GH

bundesverband

Galerie Hubert - Worpswede

Weltverband Verband Niedersachsen
Galerie Hubert logo

_________________________________________________________________________________________________________________________________

Willkommen Ankauf/Vermittlung  Worpsweder Kunst  Modernes/Zeitgenössisches  Heckel  Skulpturen  Links  Kontakt  Impressum

125 Jahre
Künstlerkolonie Worpswede

Sternentaler

Sonderausstellung
Ottilie Reylaender

Sonderaustellung
 Johannes Rother-Glass

Worpsweder Malschule - Malerei für die Seele und das Herz

Worpswede, dieser seltsam verwunschene Ort, mit dem geheimnisvollen Zauber eines Märchens. Der hohe Himmel, die hellen Birken, das dunkle Moor, die blühende Heide, die Wege- und Wasserläufe, die weit in den Horizont hineinführen. Und in dieser Landschaft voller melodischer Farbklänge, mit einem Hauch von Melancholie, der Mensch, umgeben von Weite und Natur.

Alles begann im Jahre 1884, als Fritz Mackensen – zu dieser Zeit Malschüler bei Fritz August Kaulbach in München-, auf einer kleinen Reise diesen noch sehr unbekannten Ort entdeckte – Worpswede.

Mit einem lieben Freund, dem Maler Otto Modersohn, kam Mackensen im Juni 1889 wieder nach Worpswede.
Begeistert von dieser Landschaft beschlossen sie, sich hier niederzulassen. Nacheinander kamen dann die Maler Hans am Ende, Fritz Overbeck und Heinrich Vogeler dazu. Es war die Zeit des Aufbruchs. Jetzt waren sie angekommen. Jetzt konnten Sie ihre Träume realisieren. Frei sein, die Zwänge der Akademien ablegen und einen neuen Malstil kreieren. Das war die Maxime.

1895, zur großen Ausstellung im Münchner Glaspalast, erregten die Worpsweder enormes Aufsehen und waren
in aller Munde. Von nun an wurde Worpswede berühmt und seither spricht man von der Worpsweder Malschule.

125 Jahre Künstlerkolonie Worpswede
Zu diesem Jubiläum präsentieren wir Ihnen Die Neuentdeckung eines Ölgemäldes von Otto Modersohn in 2013

Otto Modersohn Maitag
Otto Modersohn Heidelandschaft

Neuentdeckung
in 2013

Otto Modersohn
Soest 1865 – 1943 Rotenburg/Wümme
“Maitag 1904“
 (Ortseingang von Worpswede)
Öl auf Leinwand
69 x 93cm Gemalt um
1904 Werkverzeichnis
Modersohn-Museum Fischerhude

Größere Ansicht

Otto Modersohn
Soest 1865 – 1943 Rotenburg/Wümme
„Am Weyerberg-Heidelandschaft“
Öl auf Leinwand
65 x 88 cm. Signiert
rechts unten: O Modersohn
gemalt um 1916 Werkverzeichnis Modersohn-Museum Fischerhude

Größere Ansicht

Unbekanntes Bild von Otto Modersohn entdeckt!

Im Atelierbuch vermerkte Otto Modersohn im Winter 1914-15 ein Bild mit dem Titel „Heidehügel, Sonniger Mittag“, welches er schon 1918 nach Berlin verkaufte. Fast 100 Jahre später entdeckten die neuen Besitzer 2013 eine alte Bleistiftbeschriftung auf der Rückseite des Keilrahmens: „Otto Modersohn, Frühling in der Heide, Galerie No. 8“. Dabei fiel auf, dass die Leinwand offenbar unter einer späteren Deckschicht bemalt war. Sie brachten das Gemälde zu einem Restaurator, der in langwieriger Arbeit die ganze Leinwand löste und zentimeterweise ein bislang unbekanntes Werk des Worpsweder Altmeisters ans Tageslicht brachte: Die Rückseite zeigt eine Frühlingslandschaft vor Worpswede. Auf einem urbar gemachten Torfabstich bestellt ein Bauer seinen Garten. Im Hintergrund schimmert der Weyerberg durch die Bäume einer Birkenallee. Vermutlich entstand das Bild um 1904.

Zum 125-jährigen Jubiläum des heute weltberühmten Künstlerdorfes ist das Doppelbild in der Galerie Hubert in Worpswede derzeit zu besichtigen und auch käuflich zu erwerben.
 

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Sternentaler Eingebettet

Sternentaler (Pseudonym)
"Eingebettet"
Öl auf Leinwand 6o cm x 8o cm
signiert oben links mit Stern *gemalt um 1964

Größere
Ansicht

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hans am Ende Worpsweder Scheune in der Wintersonne

Hans am Ende
Trier 1864-1918 Stettin
"Worpsweder Scheune in der Wintersonne"
Öl auf Malkarton 45 cm x 64 cm, signiert/monogrammiert mit dem Pinsel in Rot unten rechts:
H.a.E.,
gemalt um ca. 19oo

Größere Ansicht

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Otto Modersohn, der Dichtermaler.

Nicht das Südliche will er malen, das seine Farbigkeit immer im Munde trägt und mit ihr prahlt....Dinge, die innerlich voller Farbe sind, das, was er mit einem unübertrefflichen Worte - die geheimnisvolle Farbenandacht des Nordens - nennt, hält er für seine Aufgabe. Man wird diese Aufgabe noch schätzen lernen und den nicht übersehen können, der sein Leben daran gesetzt hat, sie zu lösen.
Es ist ein stiller, tiefer Mensch, der seine eigenen Märchen hat, seine eigene, deutsche, nordische Welt.

Rainer Maria Rilke ( Zitiert aus Worpswede-Buch 1903 )

O Modersohn Im alten Dorf an der Wümme

Otto Modersohn
1865 Soest-1943Rotenburg/Wümme"
Im Alten Dorf an der Wümme"      (Fischerhude)
Öl auf Leinwand, 5o x 7o cm
signiert und datiert mit dem Pinsel in dunkelbraun unten rechts: OModersohn 42 Werkverzeichnis
Modersohn-Museum-Fischerhude

Größere Ansicht

O Modersohn Bauerngarten
Otto Modersohn Surheide

Otto Modersohn
Soest 1865-1943 Rotenburg/Wümme
“Bauerngarten in Fischerhude”
Öl auf Leinwand;
gemalt um 1917;
signiert mit dem Pinsel unten links:
O Modersohn
53,5 x 72,5 cm
Werkverzeichnis Modersohn-Museum Fischerhude

 

Otto Modersohn
Soest 1865 - 1943 Rotenburg/Wümme
“Surheide bei Worpswede”
Öl auf Leinwand
53,5 x 72,5 cm.
Gemalt 1917, signiert
mit dem Pinsel unten links: O Modersohn  
Werkverzeichnis Modersohn-Museum
Fischerhude

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Udo Peters

Aussichten in die Weiten des Moores und der Hammewiesen wechseln mit Blicken in die alleehaften Straßen Worpswedes mit ihrem nuancenreichen Spiel von Licht und Schatten, das dem Bild die farbige Vielfalt und zugleich atmosphärische Einheit zu geben vermag.
In den mosaikartig gestaffelten Farbflächen und Farbrhythmen, die in der Zuordnung wie musikalische Akkorde aufgebaut sind, mit denen Udo Peters seine lichtdurchfluteten Landschaften gleichsam inszeniert, greift er als Maler zurück auf das Vokabular des Impressionismus und verändert es - mit fast expressionistischer Konsequenz - zu einer den Natureindruck überschreitenden Reinfarbigkeit.

Zitiert aus Worpsweder Kunstmappe/Bernd Küster über den Maler Udo Peters

Udo Peters Frühlingstag

Udo Peters
1884 Hanover - 1964 Worpswede
“Frühlingstag in Worpswede”
(Das Gemälde stellt den Udo- Peters-Weg dar)
Hier in Worpswede hatte der Künstler sein Atelier. Öl auf Karton 55 x 70 cm.
Signiert und datiert unten links: UDO PETERS 62

“Worpsweder Hof hinter sonnenbeschienener Allee”

Udo Peters
1884 Hanover - 1964 Worpswede
“Worpsweder Hof hinter sonnenbeschienener Allee”
 Öl auf Malkarton
50 x 70 cm.
Signiert mit dem Pinsel in Rot unten rechts: UDO PETERS
gemalt um 1958

 

Größere Ansicht

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hans am Ende Winternachmittag

Hans am Ende
Trier 1864-1918 Stettin
“Winternachmittag in Worpswede”
Öl auf Leinwand auf Pappe;
gemalt um 1898
41 x 35 cm
Verso eigenhändig mit Bleistift betitelt und signiert:
Hans am Ende, Winternachmittag

Größere Ansicht

Hans am Ende

Wenn man vor seine Bilder tritt, gibt es einen kleinen Augenblick der Stille, einer lautlosen Stille wie im Theater, knapp ehe die Overtüre beginnt.
Hans am Ende malt Musik, und die Landschaft, in der er lebt,
wirkt musikalisch auf ihn. Er malt sie gleichsam im Kampfe mit ihr; als ob einer die Welle malte, die über ihm zusammenschlägt.

Rainer Maria Rilke  ( Zitiert aus Worpswede-Buch 1903 )

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Carl Vinnen Schneesschmelze bei Worpswede

Carl Vinnen
Bremen 1863-1922 München "Schneeschmelze bei Worpswede"
Öl auf Leinwand
112 cm x 136 cm
Dieses Gemälde ist ein monumentales Hauptwerk des Künstlers; gemalt um 1898 in Worpswede, nahe seinem Worpsweder Landsitz. Provenienz: Worpsweder Privatbesitz

Größere
Ansicht

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Paul Müller-Kaempff Sommertag in Ahrenshop

Paul Müller-Kaempff
Oldenburg 1861-Berlin 1941(Begründer der Künsterkolonie Ahrenshoop)
„Ein Sommertag in Ahrenshoop“(Küstenlandschaft)
Öl auf Leinwand
60 x 80cm Signiert unten links
mit dem Pinsel in Rot:
P. Müller-Kaempff Gemalt um 1925

Größere Ansicht

Karl Krummacher - Kaffeepause...

Karl Krummacher
1867 Elberfeld - 1955 Worpswede

“Kaffeepause in der guten Stube”
Öl auf Leinwand; 77cm x 100cm (mit Rahmen 90cm x 114cm); signiert mit dem Pinsel in Rot rechts unten: Krummacher
Das Gemälde ist eines der Hauptwerke des Künstlers. Es entstand in Worpswede um 1915.
Provenienz: Privatbesitz Nordrhein-Westfalen

Karl Krummacher Bäuerin

Karl Krummacher
Elberfeld 1867 - 1955 Worpswede
“Bäuerin sitzend vor ihrem Haus”
Mischtechnik Aquarell/Deckweiß auf Papier 47 x 33 cm, signiert mit dem Pinsel in Braun unten rechts: Krummacher gemalt um 1930

Bernhard Oesede Torfkahn an der Beeke

Bernhard (Benny) Huys
Oesede 1895-1973 Worpswede
“Torfkahn an der Beeke”
Öl auf Malpappe
35 x 48 cm
Signiert unten rechts:
 Huys, gemalt um 1950.
 

Albert Schiestl-Arding Sonnenblumen

Albert Schiestl-Arding
1883 Erding/OBB.-
1937 Worpswede
“Sonnenblumen in Vase”
Öl auf Holz 110x89cm
Signiert unten links mit dem Pinsel in Rot: ASA
Gemalt um 1928

>>nach oben<<

Walter Bertelsmann Fritz Overbecks Atelier

Walter Bertelsmann
Bremen 1877 - 1963 Worpswede
“Fritz Overbecks Atelier”
gemalt um 1930,
signiert mit dem Bleistift unten rechts: WBertelsmann
Öl auf Malkarton
38 x 57 cm

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Galerie Hubert - Hembergstraße 11 - 27726 Worpswede - Telefon 04792-1030

Willkommen Ankauf/Vermittlung  Worpsweder Kunst  Modernes/Zeitgenössisches  Heckel  Skulpturen  Links  Kontakt  Impressum

Datenschutz